KVM – vielfältige Geräte, vielfältige Einsatzorte: Studio und Übertragungswagen

KVM – vielfältige Geräte, vielfältige Einsatzorte: Studio und Übertragungswagen

Bewerten Sie den Artikel

Die Einsatzorte für KVM sind genauso vielfältig wie die Geräte selbst. In einer zweiteiligen Reihe stellen wir Ihnen daher vier verschiedene Einsatzorte einmal etwas genauer vor. Den Anfang machen dabei Studio und Übertragungswagen.

KVM im Studio und Aufnahmebereich

Die Technik an Studioarbeitsplätzen muss leise und intuitiv zu bedienen sein. Hitze, Lüftergeräusche und Enge belasten den Wirkungskreis von Moderatoren, AV-Technikern und Regisseuren.

KVM im StudioKVM-Produkte erlauben hier eine räumliche Trennung der Anwender im Studio von der Rechnertechnik. Die Rechner werden klimatisiert und zugangssicher in einem zentralen Bereich oder Serverraum aufbewahrt. Für die Technik bedeutet das optimalen Zugangsschutz sowie verlängerte Lebenszeit aufgrund der Klimatisierung. Die Zusammenführung mit dem Anwender kann über eine 1-auf-1-Verbindung per KVM-Extender realisiert werden oder über eine n-auf-n-Verbindung mittels einer KVM-Matrix.

Dank der sogenannten Kanal-Gruppierung ist es möglich, mehrere Signale (mehrere Bildschirme, RS232, USB) mit einem einzigen Schaltbefehl umzuschalten.

Über Tastenkombinationen oder simple Eingabe-Pads können vordefinierte Presets intuitiv und bequem geschaltet werden, ohne dass sich ein Studiomitarbeiter über die dahinterliegende Rechnertechnik Gedanken machen muss. Jeder Rechner, jede Anwendung, jede Quelle ist nur einen Klick weit entfernt.

KVM in Übertragungswagen

KVM im ÜbertragungswagenÜbertragungswagen sind mit modernster HD-Technologie für Live-Übertragungen und -Events ausgestattet. Hier wird jeder Quadratzentimeter optimal genutzt.

Bekannterweise gibt es für die Aufnahme des perfekten Moments keine zweite Chance. Rechnertechnik muss problemlos laufen, sich anwählen und wechseln lassen.

KVM-Matrixswitches optimieren die unterschiedlichen Aufgabenbereiche der „Bordbesatzung“. Production-, Slo-Mo-, Audio- und Video-Bereich greifen auf einen Rechnerpool zu, der im hinteren Bereich des Fahrzeugs in Serverracks verbaut ist. Die Arbeitsweise des mobilen Funkhauses unterscheidet sich nicht von der des stationären. Per On-Screen-Display oder Tastendruck schalten sich die Techniker wahlweise auf verschiedene Rechner auf, um die unterschiedlichen Aufgaben zu bewerkstelligen.

To be continued…

Kleiner Vorgeschmack auf nächste Woche gefällig? Dann beschäftigen wir uns mit weiteren Einsatzorten von KVM: mobile Außenübertragung und Post-Production.

Bianca Schmidt

Redakteurin, Übersetzerin und Bloggerin bei der Guntermann & Drunck GmbH.
Sie finden mich auch auf Xing und Twitter //
Editor, translator and blogger at Guntermann & Drunck GmbH. You can find me on LinkedIn and Twitter.

Eine Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.