CAT-Kabel: 6 Fragen – 6 Antworten

CAT-Kabel: 6 Fragen – 6 Antworten

CAT-Kabel: 6 Fragen – 6 Antworten
5

CAT-Kabel begegnen uns in der Nachrichten-, Telekommunikations- und Computertechnik. Trotz alternativer Kabeltypen werden CAT-Kabel immer noch als Standardkabel zur Datenübertragung verwendet. Aber was genau ist ein CAT-Kabel? Wie ist es aufgebaut? Und wo liegen die Unterschiede zwischen den Varianten?

1. Was steckt hinter dem Begriff CAT-Kabel?

Die Abkürzung Cat steht für das englische Wort Category und bedeutet somit nichts anderes als Kategorie. Zu den unterschiedlichen Kabel-Kategorien kommen wir gleich noch.

2. Wie ist ein CAT-Kabel aufgebaut?

Das CAT-Kabel ist ein Twisted-Pair-Kabel. Die einzelnen Adern bestehen aus Kupfer und sind mit einer Isolierung versehen. Um gegenseitige Störungen aufzuheben, sind jeweils zwei Adernpaare miteinander verdrillt.

Innerhalb eines Kabels befinden sich meistens vier miteinander verdrillte Adernpaare. Damit sich die benachbarten Adernpaare nicht gegenseitig stören, sind sie unterschiedlich stark miteinander verdrillt.

3. Welche Schirmungsvarianten gibt es bei CAT-Kabeln? CAT-X-Schirmungsarten

Die CAT-Kabel weisen unterschiedliche Schirmungsvarianten auf:

  • UTP: Unshielded Twisted Pair (ungeschirmte Paare): keine zusätzliche Schirmung der vier Adernpaare
  • FTP: Foiled Twisted Pair (aluminiumkaschierte Kunststofffolie): die Adernpaare werden durch einen aluminiumkaschierten Schirm geschützt.
  • STP: Shielded Twisted Pair (Kabel mit Schirmung): neben der  Abschirmung der einzelnen Adernpaare werden die Adernpaare durch einen zusätzlichen Schirm geschützt

Vor den Bezeichnungen der Schirmungsvarianten finden Sie häufig die Buchstaben S, F oder SF. Diese Buchstaben stehen für bestimmte Zusatzmaterialien, die im CAT-Kabel integriert sein können:

  • S steht für Geflecht. Dieses Geflecht besteht aus Kupfer, welches alle Adernpaare umgibt
  •  F steht für Folie, einem Schirm aus Metall oder Aluminium
  • SF deutet auf die Kombination aus Geflecht und Folie hin

CAT-Kabel mit diesen Zusatzmaterialien finden Sie zumeist entweder in der UTP- oder in der FTP-Variante. Natürlich können die Zusatzmaterialien auch in Kombination miteinander vorkommen.

4. Welche CAT-Kabel-Varianten gibt es?

Insgesamt gibt es sieben Arten von CAT-Kabeln:

CAT-1-4: Die CAT-1- bis CAT-4-Varianten wurden für Telefonanwendungen, ISDN-Verbindungen und ISDN-Primärmultiplexanschlüssen verwendet. Heute werden diese Kabel kaum noch genutzt, da CAT-5, CAT-6 und CAT-7 für bessere Übertragungsresultate sorgen.

CAT-5: Eine Betriebsfrequenz von 100 Mhz ist für ein Cat-5-Kabel kein Problem. Wenn ein Computernetz, wie beispielsweise Gigabit Ethernet und Fast-Ethernet, strukturiert verkabelt werden muss, kann Cat-5 eingesetzt werden.

CAT-6: Das Cat-6-Kabel schafft Betriebsfrequenzen von bis zu 250 Mhz.

CAT-7: Cat-7-Kabel weisen in die Zukunft und werden deshalb für die meisten Neuinstallationen gebraucht. Mit diesem Kabeltyp sind Betriebsfrequenzen von bis zu 600 Megahertz möglich. Außerdem ist es für 10-Gigabit-Ethernet geeignet.

5. Was sagt die Klassifikation der CAT-Kabel aus?

Die Leistungsfähigkeit eines Kabels wird unter anderem durch die Klassifikation ausgedrückt. Ein CAT-6-Kabel besitzt beispielsweise eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit und eine maximale Frequenz, die niedriger ist, als ein CAT-6a-Kabel. Die Klassifikation reicht von A bis F.

Des Weiteren besteht eine Unterscheidung zwischen Patchkabel und Installationskabel.

Bei einem Patchkabel besteht der Leiter aus mehreren, feinen Kupferdrähten, den sogenannten Litzen. Das flexible Kabel hat eine hohe Dämpfung.

Im Gegensatz zum Patchkabel besteht das Installationskabel aus einem einzigen, starken Draht. Daher sind Installationskabel auch nicht so flexibel wie Patchkabel und haben eine geringe Dämpfung.

6. Wie werden CAT-Kabel bei G&D eingesetzt?

Der Einsatz von CAT-Kabeln hängt davon ab, für welche Anwendungen wir diese benötigen. Generell nutzen wir bei unseren Installationen CAT-5-, CAT-6- und CAT-7-Kabel.

Wie wir bei G&D CAT-Kabel im Speziellen nutzen, erklären wir Ihnen in einem weiteren Blogbeitrag genauer.

Cennet Gülmen

Studentische Mitarbeiterin bei Guntermann & Drunck. Ich studiere gerade an der Uni Siegen den Masterstudiengang Literatur- und Medienwissenschaften. // Student assistant at Guntermann & Drunck

Eine Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.