Begriffe des KVM: Latenz ist, wenn der Saurier nix merkt

Begriffe des KVM: Latenz ist, wenn der Saurier nix merkt

Bewerten Sie den Artikel

Latenz kommt aus dem Lateinischen „latens“ = „verborgen“. Gemeint ist damit die Zeit zwischen Ursache und Wirkung, zwischen Reiz und Reaktion. Auch Reaktions- oder Verzögerungszeit genannt.

Latenz – ein einfaches, aber anschauliches Experiment:

Latenz ganz einfach erklärtMan nehme einen handelsüblichen Dinosaurier des Baujahrs Oberjura, Modell Brontosaurus. Länge zwischen 21 bis 26 Metern von der Nase bis zur Schwanzspitze. Ein possierliches Tierchen von 30 bis 35 Tonnen.

Dazu stelle man sich einen gut gewachsenen Steinzeitmenschen vor. Modell Jäger, Marke… halt, die gab es ja damals noch gar nicht, aber gut. Es ist ja nur ein Beispiel.

Und jetzt noch einen schönen spitzen Stein. Am besten auch ca. 1 Tonne.

Der Steinzeitjäger nimmt den Stein auf (ja, er kann den heben, ist ja nur hypothetisch) und wirft ihn dem Sauropoden auf den Schwanz.

Mit einer affenartigen Geschwindigkeit (übrigens: Affen gab es damals auch noch nicht) rast die Schmerzinformation durch das Nervensystem unseres Brontosauriers in Richtung Hirn, nimmt dabei ein paar Kurven den Rücken hoch, windet sich an den Wirbelknochen vorbei und dringt ins Stammhirn des Sauriers vor, wo es im Schmerzzentrum sofort verarbeitet wird.

Etwa 2 Minuten später sagt dann der Saurier: „Aua“.

Hand-Auge-Koordination vs. Stein-Saurier-Koordination

Ja, so müssen Sie sich Latenz vorstellen, wobei wir im KVM nicht so viel Zeit haben wie unser hypothetischer Saurier. – Ach ja: Der Steinzeitjäger ist ihm nicht entkommen. Auch das ist Latenz. Aber eine andere…

Im KVM ist die Latenzzeit besonders wichtig, wenn es um Hand-Auge-Koordination geht, also die Bedienung eines Rechners z.B. per KVM-Extender oder KVM-Matrixswitch mit der Maus. Hier erwartet der geschätzte Nutzer eine nicht spürbare Verzögerungszeit zwischen seiner Aktion mit der Maus und dem Ergebnis, der Reaktion der Maus auf dem Bildschirm. Als nicht spürbar wird im Allgemeinen eine Verzögerungszeit von ca. einer zwanzigstel Sekunde eingeschätzt. Es mag geübte Nutzer geben, die auch unterhalb dieser Schwelle noch Verzögerungen bemerken.

Aber die haben dann mit Stein-Saurier-Koordination nix am Hut…

Sully erklärt Latenz mit einem AugenzwinkernAugenzwinkernd,

Ihr KVM-Wingman Sully

P.S.: No Dinosaur was harmed during this blog post.

 

Von: Roland Ollek

Bianca Schmidt

Redakteurin, Übersetzerin und Bloggerin bei der Guntermann & Drunck GmbH.
Sie finden mich auch auf Xing und Twitter //
Editor, translator and blogger at Guntermann & Drunck GmbH. You can find me on LinkedIn and Twitter.

Eine Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.