Unsere Lösung gegen den Fachkräftemangel: wir bilden regelmäßig Azubis aus

Unsere Lösung gegen den Fachkräftemangel: wir bilden regelmäßig Azubis aus

Unsere Lösung gegen den Fachkräftemangel: wir bilden regelmäßig Azubis aus
5

Ein Geheimnis ist es längst nicht mehr. In Deutschland treibt der chronische Mangel an Fachkräften sein Unwesen. Viele Unternehmen haben diese Entwicklung zu spät erkannt oder nicht ernst genommen. Nun klafft eine große Lücke, die den Unternehmen erst jetzt schmerzlich bewusst wird. Wir haben für uns einen Weg gefunden, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken: Wir bilden aus.

Der erste Arbeitstag

Der Morgen des ersten Tages im neuen Unternehmen. Nervosität und viele Fragen kommen da von selbst auf: Wie werden die Kollegen sein? Das Arbeitsklima? Die Arbeit? Diese Fragen beantworten sich mit der Zeit von selbst. Irgendwann gewöhnt man sich an die Arbeitssituation und sie wird zur Routine. Was aber, wenn zu dieser Routine Aufgaben hinzukommen, die mit der eigentlichen Arbeit nichts zu tun haben? Dauer-Kaffee-Holen und stundenlange Kopierarbeiten frustrieren und langweilen sehr schnell. Genau deswegen wird man unsere Azubis auch nie bei solchen Aufgaben antreffen.

Die Azubis lernen sämtliche Abteilungen kennen

Unser Azubi Daniel bei der ArbeitWir wollen unsere Azubis bestmöglich ausbilden. Das heißt, dass sie nicht nur für ihre Ausbildung alles Nötige mit auf dem Weg bekommen, sondern darüber hinaus auf das Arbeitsleben vorbereitet werden. Deswegen durchlaufen sie während ihrer Ausbildungszeit sämtliche Abteilungen unseres Unternehmens.

Dabei bleiben sie für jeweils drei bis sechs Wochen in einer Abteilung, schauen sich an wie alles funktioniert und arbeiten mit. Aber keine Sorge, dass bedeutet nicht, dass unsere Lehrlinge auf gut Glück in die Abteilungen geschickt werden und selbst zusehen müssen, was sie daraus machen. In jeder Abteilung steht ihnen Mentor mit Rat und Tat zur Seite.

So lernen Azubis mit der Zeit, worauf es in den einzelnen Abteilungen ankommt und erkennen dabei, wie alle Abteilungen miteinander zusammenhängen. Dieses Wissen können sie dann in ihre eigene Arbeit einfließen lassen und werden so effizienter bei dem, was sie tun.

Bei der Abschlussprüfung stehen wir unseren Azubis zur Seite

Es ist selbstverständlich, dass wir den Azubis helfen, wenn sie eine Projektarbeit anfertigen müssen. Dabei können die Lehrlinge jederzeit ihre Kollegen um Rat fragen.

Stehen die Lehrlinge dann kurz vor der mündlichen Prüfung, bekommen sie die Möglichkeit, ihre Abschlusspräsentation vor ihren Mentoren und andere Kollegen zu halten. Am Ende erhalten unsere Azubis Feedback, um anschließend an ihrem Auftreten und der Präsentation feilen zu können.

Zwar ist Kritik nicht schön und kann das Ego manchmal ziemlich ankratzen, aber mal ehrlich: In diesem Fall ist es besser, wenn die Kritik nicht vom Prüfungsausschuss sondern von Mentoren und Kollegen kommt. Ist die Prüfung endlich geschafft, wurden die frischgebackenen Fachkräfte von uns bisher immer übernommen.

Im Augenblick haben wir drei Azubis, die in verschiedenen Abteilungen tätig sind und bilden regelmäßig neue Fachkräfte aus.

Aber was ist schon ein Blogbeitrag über Azubis, wenn sie dabei nicht selbst zu Wort kommen können? Das werden sie…in einem weiteren Blogbeitrag.

Und wie sieht es in Ihren Unternehmen aus? Wie stellen Sie sicher, dass Ihr Unternehmen nicht auch plötzlich vom Fachkräftemangel betroffen ist? Hinterlassen Sie uns Ihre Erfahrungen doch einfach in den Kommentaren.

Cennet Gülmen

Studentische Mitarbeiterin bei Guntermann & Drunck. Ich studiere gerade an der Uni Siegen den Masterstudiengang Literatur- und Medienwissenschaften. // Student assistant at Guntermann & Drunck

Eine Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.